Esslinger Liederkranz

Haben auch Sie Interesse
am Singen, dann...

info@Esslinger-Liederkranz.de

SING MIT UNS!

 

Nach wie vor sind wir an neuen Sängerinnen und Sängern interessiert. Sing mit uns! Chante avec nous! Canto con nosotros! Canta con noi! Bizimle sarki söyle! Alle Nationalitäten sind herzlich willkommen.

 

Kontakt: Steffi Bade-Bräuning, sbb(at)sbb-musik.de Tel. 0711/8064019

 

 

Sinfonische Klänge und eine hoffnungsvolle Botschaft

Seit über 60 Jahren findet das Matinéekonzert der Hochschule jährlich statt. Das Konzert, welches der Verein der Freunde der Hochschule Esslingen (VDF) in diesem Jahr organisiert hatte, präsentierte mit dem Hochschulorchester, der SING_UNI und dem Esslinger Liederkranz e.V. 1827 drei engagierte Ensembles, die mit gemeinsamen Ressourcen ein eindrucksvolles Konzert boten.

Markus Sontheimer, Vorsitzender des VdFMarkus Sontheimer begrüßte als Vorsitzender des VDF die Gäste in der mit ca. 400 Personen bis auf den letzten Platz ausgebuchten Aula in der Flandernstraße. Er lobte die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und VDF sowie der musikalischen Ensembles der Hochschule und des Esslinger Liederkranzes.

Rektor Professor Christof Wolfmaier schloss sich an, nicht ohne zu erwähnen, dass kulturelle Ereignisse wie das jährlich stattfindende Matinée-Konzert die Studienqualität jenseits der akademischen Inhalte in Esslingen ausmachen.

Als Auftakt des Konzerts erklangen drei außergewöhnliche Christmas Carols für Holzbläser und Horn des Hochschulorchesters in der Bearbeitung von Frank Halferty. „Joy To The World“, „We Three Kings“ sowie „Ding Dong Merrily On High“ ertönten in schillernden Harmonien und rhythmischer Präzision.

Drei Solisten glänzten in Arcangelo Corellis Weihnachtskonzert g-Moll. Mit Laura Demel, Thomas Reisinger (beide Violine) und Friedrich Ott (Violoncello) bot das Orchester Solisten aus den eigenen Reihen, die das stimmungsvolle Werk im Dialog mit dem Orchester zum Leuchten brachten.

Im Anschluss daran konnten Chor, Solisten und Orchester in Bachs erster Kantate des Weihnachtsoratoriums alle Klangfarben der oratorischen Barockmusik präsentieren. „Dieses Werk verkörpert wie kein anders den Geist des Neuanfangs für unsere Ensembles“, so die Leiterin Steffi Bade-Bräuning. Christoph Wagner brillierte als Solo-Trompeter in den Ecksätzen sowie in der Bass-Arie „Großer Herr, oh starker König“, welche Benjamin Holzinger mit Bravour zum Besten gab. Katrin Rüsse gestaltete das Rezitativ in feiner Abstimmung mit den beiden Oboistinnen. In der Alt-Arie „Bereite dich Zion“ zeigte sie eine nuancenreiche Interpretation.

In Mendelssohns Oratorium „Christus“ schlugen die Sängerinnen und Sänger dramatischere Töne an. Mit sinnlicher Gestaltung der Chorpassagen und packender Diktion zogen SING_UNI und Esslinger Liederkranz das Publikum in ihren Bann. Das Hochschulorchester bot die Basis für ein perfekt ineinandergreifendes Musizieren.  

Herausragend waren hier das junge Solistenensemble, ebenfalls aus den eigenen Reihen. Solistin Hemelly Passos de Oliveira war mit ihrer klaren Sopranstimme im einleitenden Rezitativ zu hören. Die Solisten Adam Brusnicki, Benjamin Holzinger und Dominik Swider verkörperten mit zartem Schmelz und warmen Klangfarben die drei Weisen.

Als Evangelist beider Werke konnte Adam Brusnicki alle Register der Rezitativgestaltung ziehen. Mit seiner leichten Höhe und der geforderten rhythmischer Verve verband er spannungsreich die Turba-Chöre in Mendelssohns unvollendetem Werk in seinen Rezitativen.
 
Jörg Eisinger (VDF), der die Veranstaltung federführend für den VDF durchgeführt hatte, bedankte sich bei den 80 Beteiligten und lobte das Engagement, welches zum Gelingen dieses Konzert beigetragen hatten. Das Publikum dankte den Ensembles unter der Leitung von Steffi Bade-Bräuning mit Standing Ovations, bevor es in den sonnigen Mittag entlassen wurde.

Fotos: Friedrich Luttenberger

 

 

 

Esslingens Tag der Deutschen Einheit

 

2022 benötigen Bürgerinnen und Bürger an Feiertagen wie dem 3. Oktober mehr denn  je ein Zeichen der Einheit und der Harmonie. Das war der Grundgedanke, der die Verantwortlichen des Esslinger Liederkranzes in Zusammenarbeit mit Klaus Hummel dazu brachte, in der Ritterstraße ein Mitsingkonzert zu veranstalten. Die Deutsche Einheit findet nicht nur in Berlin, sondern in jeder einzelnen Gemeinde statt. Was hätte da besser passen können als gemeinsamer Gesang?

Der Esslinger Liederkranz und die SING_UNI der Hochschule Esslingen gestalteten gemeinsam mit dem Publikum das Konzert, dessen Repertoire sich von Schütz-Sätzen über Friedenssongs der 1960/ 70er Jahre und des Kalten Kriegs bis zu souligen Klängen spannte. Klaus Hummel teilte auf anschauliche und bewegende Weise seine Gedanken zum Wunsch der Einheit und Gerechtigkeit in diesen Zeiten der polarisierenden Kräfte. Der Traditionschor ging mit diesem Projekt neue Wege und erfuhr dafür aus dem Publikum viel Zuspruch.

 

 

 

Fremde Klänge und große Begeisterung

Zu einem interreligiösen Konzert lud der Esslinger Liederkranz am letzten Sonntag, dem 10.7.22, ein. Auf dem Programm standen christliche, jüdische und muslimische Lieder. Was zunächst als ein großes Wagnis erschien, erwies sich in der voll besetzten Johanneskirche als Erfolg.

Eröffnet wurde das Konzert von christlichen Werken, die der Kammerchor EL-Singers in guter Klangbalance und zu Gehör brachte. Auf Audrey Snyders „A New Day“ folgten Koldalys Ave Maria sowie ein afrikanischer Gospel „Chant for Freedom - Amani“ und Mendelssohns „Hebe deine Augen auf“ aus Mendelssohns „Elias“. Ungewohnte Klänge brachte auch der Shaker-Song „Joyful Praises“, welcher mit tänzerischer Geste aufwarten konnte.

Das kleine Ensemble der Sing-Uni bestach durch eine Vertonung des „Irish Blessings“, in dem die jungen Sänger/innen meditative Ruhe erzeugten. Aufgelöst wurde die Spannung durch das Gospel „Hail Holy Queen“, welches die Zuschauer in seinen Bann riss.

Der Gemischte Chor folgte mit dem „Festival Gloria“, einer weiteren schwungvollen Vertonung von Audrey Snyder. Das Konzert lebte von Abwechslung der Stile sowie der Kulturkreise, aus denen die Lieder stammten. So standen im folgenden Teil arabische Liebeslieder und Gebetslieder neben jüdischen Psalmvertonungen, sensibel musiziert und spannungsreich dargeboten.

Gemeinsam musizierten der Gemischte Chor und die Campus-Telemänner, eine bewährte Besetzung aus professionellen Musikern, Amateuren und Schüler/innen die Mendelssohn-Chöre „Denn er hat seinen Engeln“ sowie „Es wird ein Stern“ aus dem unvollendeten Oratorium „Christus“. Steffi Bade-Bräuning führte beide Ensembles mit leichter Hand zu einem homogenen Klangkörper.

Das eigentliche Highlight es Konzerts waren John Rutters „Of A Rose“ sowie sein Magnificat. Hier zeigten Chor und Orchester noch einmal die breite Palette der Klangfarben, die sie zu produzieren imstande sind. Von den feinen Abstufungen und Anklängen an mittelalterliche Gregorianik in „Of  Rose“ bis zu den rhythmisch-lebendigen und festlichen Passagen des Magnificat konnte das Publikum verschiedenste Klangszenarien entdecken. Ein Konzert, das Hoffnung macht, da es Verbindungen zwischen Kulturen aufzeigte und das Publikum dafür begeisterte.

 

 

 

 

Tradition und Vision

Unter dem Wahlspruch: Harmonie in Lied und Leben fand am 5.April 2022 die Ehrung der langjährigen Mitglieder des Esslinger Liederkranzes statt.

Bei der 1. Mitgliederversammlung seit 2 Jahren wurden durch den Deutschen Chorverband Margarete Bley, begeisterte und sehr präsente Sängerin, sowie Hermann Kuhlmann, Vereinswart seit 46 Jahren und absolut unverzichtbar für den Verein, für 50 Jahre aktives Singen geehrt. Unser ältester Sänger, Werner Jacobi sogar für 75 Jahre aktiv im Bass, er ist immer noch mit ganzem Herzen dabei. Das ist einzigartig in der Geschichte des Vereins und weit darüber hinaus. Vom Schwäbischen Chorverband wurde Heinz Mangold für 40 Jahre aktiv im Chor ausgezeichnet. Seine unglaublich klangstarke Stimme wird uns im Bass sehr fehlen. Seine Frau hat ihn in dieser ganzen Zeit immer begleitet und wurde für 25 Jahre Förderung geehrt. Die Ehrung durch den Chorverband Karl Pfaff wurde Gudrun Wolter für 30 Jahre aktiv zuteil, zuverlässige Vereinswartin und Sängerin im Sopran. Eberhard Conrad, der Jüngste im Bunde, wurde für 25 Jahre aktives Singen vom Verein geehrt.

Frühere aktive SängerInnen wurden jetzt als Fördermitglieder geehrt, beispielsweise Otto Hermann Baier für 75 Jahre, der aus seinem reichen Chorleben erzählen konnte. Er erlebte die begeisterte Aufbruchstimmung nach dem Krieg, als er als 80. Sänger eintrat und mit anderen jungen Sängern, unter anderem Gotthilf Fischer unter Hermann Dettinger, damaliger Kapellmeister, große Werke mitgesungen hat. Geehrt wurde unsere Ehrenpräsidentin Ute Hitzler, für 65 Jahre Fördermitglied, sie war die 1. Frau an der Spitze des Vereins und Sopranistin des Chores. Mit ihrem Mann, dem langjährigen Leiter des Chores, Prof. Rolf Hempel, hat sie die musikalische Arbeit des Esslinger Liederkranzes geprägt. Udo Goldmann, Ehrenpräsident der Chorverbands Karl Pfaff nahm die Ehrung unserer Ältesten vor mit ihrer bewegenden Geschichte, Ute Hitzler und Werner Jacobi.

Als wichtiger Tagesordnungspunkt standen Neuwahlen des gesamten Vorstands an. Nach allen Berichten und die beschlossene Entlastung wurden alle drei in ihrem Amt bestätigt: Solveig Hummel als 1.Vorsitzende, Marianne Beringer als Stellvertreterin, Gabriele Neugebauer als Schatzmeisterin. Ergänzt wurde das Team mit Siegfried Bosch als Festwart und Gabi Kleinhans als Schriftführerin.Jetzt können wir wieder in ein Jahr mit Konzerten und Auftritten starten, hoffen wir das Beste.

Unser 1. Konzert mit dem Männerchor aus Neath findet nicht statt, die Reise wurde verschoben auf - vielleicht - das kommende Jahr. Wir freuen uns auf die Musik von Schütz, Mendelssohn, Rutter, Snyder und anderen und laden neue Sänger/-innen herzlich ein mitzumachen.

 

 

Balkonsingen 2020

Wir singen für unser Leben gern!

19 Wochen Singen auf Distanz – das war das Ergebnis einer Aktion, die als Experiment begann und als Überzeugungstat endete. Die Initiative „MUSIKER*INNEN FÜR DEUTSCHLAND“ nahm der Esslinger Liederkranz gerne auf und füllte sie Woche für Woche mit Leben.

 In verschiedenen Stadtteilen Esslingens taten sich Nachbarn zusammen, um jede Woche gemeinsam von den Balkonen ein neues Lied anzustimmen. Von „Die Gedanken sind frei“ über „Bella Ciao“ bis „We  shall overcome“ – sehr oft nahmen die Lieder Bezug zur momentanen Corona-Situation in verschiedenen Ländern der Welt.

Kinder in allen Altersstufen übernahmen Verantwortung, halfen organisieren, Teenager, Erwachsene, ganze Familien oder Singles machten mit. Eine Aktion, die viel Spaß gebracht hat! Am Ende waren Musiker in ganz Deutschland aktiv, denn Rückmeldungen gab es von Bayern bis Schleswig-Holstein und Niedersachen!

„Es ist eine wichtige gemeinschaftlich Geste, die in diesen Zeiten eine besondere Bedeutung hat“  stellt Chorleiterin Steffi Bade-Bräuning fest. Was einerseits nur eine wöchentliche Aktion von ein paar Minuten war, stellte plötzlich ein bedeutsames wöchentliches Ritual dar – generationenübergreifend und mit viel Freude.

Für unsere Mitglieder war es ein Zeichen der Vorfreude auf die Chorproben, die im Juli wieder beginnen konnten – wenn auch unter strengen Hygienebedingungen. Sehr herzlich laden wir zur ersten Chorprobe nach den Sommerferien ein:

 

Samstag, 19.9., ab 11 Uhr im Waldheim Esslingen-Zollberg, Neuffenstr. 87.

 

Kontakt: sbb@sbb-musik.de, Tel 0711 80 64 019.